news

Medienmitteilung: Bundesrat hält Pilzkontrollstellen für unnötig


(Medienmitteilung der VAPKO vom 17.5.2018)


In einer Interpellation hat Nationalrat Balthasar Glättli nach der Zukunft der Pilzkontrolle in der Schweiz gefragt. Die Antwort des Bundesrates ist klar: Er hält die Pilzkontrollstellen für unnötig.

In der Interpellation 18.3331 «Aufhebung der Pilzkontrollpflicht» vom 16.3.2018 hat Nationalrat Balthasar Glättli nachgefragt, wie der Bundesrat die Lage beurteilt. Seit der Revision des Lebensmittelgesetzes in den 90er Jahren besteht für die Kantone keine Pflicht mehr, Pilzkontrollstellen zu unterhalten. Dementsprechend haben seither mehrere Kantone ihre Kontrollstellen abgeschafft. Damit wurde den Pilzkontrolleur/innen und der VAPKO die rechtliche Grundlage entzogen.

Der Bundesrat appelliert in seiner am 9. Mai 2018 veröffentlichten Antwort an die Eigenverantwortung der Pilzsammler/innen. Er findet es unproblematisch, dass sich mehrere Kantone aus der Verantwortung gezogen haben. 

Die Antwort des Bundesrates ist für die VAPKO aus mehreren Gründen stossend:

1.      Die VAPKO findet, dass die Regelung der Eigenverantwortung bei den Pilzen nicht dem Risiko angemessen ist. Zumal besonders auch Kinder betroffen sind, kann die Eigenverantwortung nur beschränkt geltend gemacht werden.

2.      Die VAPKO erachtet die Einschätzung des Bundesrates, dass die Pilzkontrolle auch privat organisiert werden könne, als falsch. Dass er in seiner Antwort auf das Verzeichnis der aktiven Kontrollstellen der VAPKO hinweist, ist Beweis dafür: Im Verzeichnis gelistet sind eben jene Kontrollstellen, welche beibehalten wurden, sozusagen also noch das Überbleibsel der alten Pflicht sind. Eine Pilzkontrolle muss niederschwellig sein und für die Pilzsammler/innen kostenfrei, sie kann nicht kostendeckend betrieben werden. Dafür vermeidet sie grosse Kosten für das Gesundheitssystem. Die Anzahl der Kontrollstellen in der Schweiz sinkt.

3.      Dass der Bundesrat ein Merkblatt, welches er zum Thema Pilzsammeln aufschaltet, als genügend Prävention erachtet, erstaunt. Hunderte Anfragen beantwortet Tox Info Suisse jährlich zu Pilzen, das ist nur die Spitze des Eisbergs, da der grosse Teil durch das (noch) funktionierende Netz an Kontrollstellen aufgefangen wird. Tendenz steigend.

4.      Der Bundesrat erachtet das heutige System für Prävention und Behandlung von Pilzvergiftungen als ausreichend und verweist auf das Netzwerk an Expert/innen von Tox Info Suisse. Dieses Netzwerk besteht aus VAPKO-Pilzexpert/innen, denen die rechtliche Grundlage entzogen wurde. Bei der Argumentation des Bundesrates beisst sich hier die Katze in den Schwanz. In den letzten sieben Jahren wurden in etwa tausend Fällen von Tox-Info-Suisse Experten beigezogen, bei denen es sich ausnahmslos um VAPKO-Pilzkontrolleur/innen gehandelt hat.

Die VAPKO findet es stossend, dass der Bundesrat nicht wahrhaben will, dass er sich auf die vermeintliche Sicherheit eines Systems abstützt, dessen rechtliche Grundlage entzogen wurde. Sie wird sich weiterhin, im Sinne des Gesundheitsschutzes, für eine sichere Regelung einsetzen.


Kontakt:

Marionna Schlatter, Medienverantwortliche VAPKO: 076 571 46 86

VAPKO-Pilzkontrollstellenbörse 2018

VAPKO-Pilzkontrollstellenbörse

Folgende Gemeinden suchen eine Pilzkontrolleurin/einen Pilzkontrolleur:

8253 Diessenhofen TG (und angeschl. Gemeinden) per Saisonbeginn August 2018

Der Pilzkontrolleur möchte sich nach vielen Jahren Kontrolltätigkeit ablösen lassen, ist aber bereit, am Anfang noch mitzuhelfen. Die Kontrollstelle war bisher Mi. und So. ab 17.30 Uhr etwa für eine Stunde geöffnet, das könnte auf Wunsch angepasst werden. Das Lokal ist vorhanden.

8953 Dietikon ZH (und angeschl. Gemeinden) per SaisonbeginnMitte August 2018

Gesucht werden zwei erfahrene Kontrollpersonen. Bisher wurde die Kontrolle im öffentlichen Lokal am Mi 18.30-19 Uhr und Sa/So 18-19.30 Uhr durchgeführt. Gerne würde man nach Möglichkeit die Tage beibehalten, die Zeiten könnten auf Wunsch angepasst werden.

8403 Winterthur ZH (und angeschl. Gemeinden) per SaisonbeginnMitte August 2018

Gesucht wird dringend eine Kontrolleurin/ein Kontrolleur für die Pilzkontrolle an Sonntagen 17.30 – 18.30 Uhr (Mitte August bis Ende Oktober). Die beiden Kontrolltermine am Di. und Do. werden durch die amtierenden Kontrolleure abgedeckt.

Alle Gemeinden bieten sehr gute Anstellungsbedingungen und würden sich freuen über eine neue Kontrolleurin/einen neuen Kontrolleur.

Die Suche nach einer Kontrollperson muss frühzeitig geplant werden; die SZP – mit dem Inserat – erscheint nur alle drei Monate. Bitte meldet euch (möglichst bald), wenn ihr ab August 2017 eine Kontrollstelle übernehmen oder für ein paar Stunden wöchentlich aushelfen könnt.
Ihr erweist damit der Bevölkerung einen wertvollen Dienst!

Geschätzte «neue Pilzkontrolleurinnen und Pilzkontrolleure», liebe Kolleginnen und Kollegen
Die Arbeit des Pilzkontrolleurs ist hoch geschätzt, die Dienstleistung wertvoll und unverzichtbar. Ihr habt eine anspruchsvolle Ausbildung und eine strenge Prüfung erfolgreich durchlaufen – ihr verfügt über ein grosses Wissen; setzt es in die Praxis um und helft mit, Vergiftungen und Leid zu vermeiden! Eine Saison ist kurz – meldet euch. Jedermann ist euch dankbar für euren Einsatz.

Ich freue mich auf eure Meldung.

Ihr erreicht mich telefonisch oder per E-Mail:

Ruth Bänziger
Gartenstrasse 8
8212 Neuhausen am Rheinfall

Tel. 052 672 67 83
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Neue Kontrolleurinnen und Kontrolleure 2017

Den diesjährigen VAPKO-Kurs für angehende Pilzkontrolleurinnen und -kontrolleure haben 24 Kandidatinnen und Kandidaten erfolgreich abgeschlossen.

erfolgreiche Absolventen

Die VAPKO hofft, dass die meisten von ihnen die verantwortungsvolle Tätigkeit eines Pilzkontrolleurs in einer Gemeinde in Angriff nehmen und wünscht den Kontrolleurinnen und Kontrolleuren viel Spass und Freude beim Prüfen von Pilzen. Mit der Pilzkontrolle leisten sie alle einen wichtigen Beitrag zum Gesundheitsschutz für die Bevölkerung.

Nachfolgend die erfolgreichen Prüfungsabsolventen des VAPKO-Kurses 2017 am Plantahof in Landquart: 

 Pilzkontrolleurinnen und -kontrolleure        
Name Vorname PLZ Wohnort Kanton
 Aegerter  Ursula 3052  Zollikofen BE
 Biro  Anna 8700  Küsnacht ZH
 Brändle  Benno 9658  Wildhaus SG
 Brülhart  Benjamin 3184  Wünnewil FR
 Buser  Nathalie 8002  Zürich ZH
 Christener  Cornelia 8610   Uster ZH
 Del Popolo
 Franco 5612  Villmergen AG
 Engeler  Monika 8560  Märstetten TG
 Fallegger  Basil 3250
 Lyss BE
 Gubler  Irene 5040
 Schöftland AG
 Jäger  Bruno 8200
 Schaffhausen SH
 Kaeser  Benjamin 1792
 Cordast FR
 Mettler  Nicole 8239
 Dörflingen SH
 Rüdt  Roland 8404  Winterthur ZH
 Schär  Bruno  3400  Winterthur  ZH
 Scherrer  Erich 3313  Büren zum Hof BE
 Schiess  Philipp 4053  Basel BS
 Siegrist  Christine 5000  Aarau AG
 Tanner  Samuel 3110  Münsingen BE
 Tuchschmid  Doris 8564  Wagerswil TG
 Voney  Lisbeth 6212  Kaltbach LU
 Weber  Heinz 8200  Schaffhausen SH
 Winkler  Uwe D-78467  Konstanz -
 Wolfisberg  Eva 8820  Wädenswil ZH

 Oktober 2017 / Maria Neuhäusler

×